08.01.2022 | SchneeReport Kühtai-Sellraintal | #3 21/22 Pulverl auf Krusterl

08.01.2022 | SchneeReport Kühtai-Sellraintal | #3 21/22 Pulverl auf Krusterl

Lesezeit: 8 min

Die Verhältnisse haben sich deutlich gebessert. Nach einigen Wochen ohne nennenswerten Niederschlag gibt es seit 05.01. wieder etwas Neuschnee. Nette, nicht allzu tiefe Pulverschwünge sind wieder möglich. Allerdings verstecken sich nun wieder zahlreiche Sharks – Steinski weiter empfehlenswert.

Schneemenge

Die Schneehöhe ist in allen Höhenlagen unterdurchschnittlich. Man kann Skitouren im Sellrain allerdings von Ausgangspunkten aller Höhenlagen unternehmen. Inzwischen machen auch die Ziele >3100 m durch die Setzung der Altschneedecke ein bisschen Sinn – auch wenn man auf den tieferen Bergen viel bessere Verhältnisse vorfindet.

Geröllhalden sind grad so zugedeckt. Vordere Karlesspitze, 27.12.2021
Vor dem Neuschnee sind sehr steile, direkt nach Süden exponierte Hänge im Waldgrenzbereiche nach und nach ausgeapert.

Neuschnee

Seit dem 05.01. hat es 10 – 20 cm Neuschnee gegeben. Auf den höchsten Gipfeln an die 30 cm.

Schneequalität

20cm Pulver auf harter Unterlage. 07.01.2022

 

Am 29./30.12. regnete es intensiv bis 2300m hinauf und kurzfristig sogar bis 2600m. Spätestens seit diesem Zeitpunkt war die Schneequalität auf dem Tiefpunkt angelangt: Schattseitig Bruchharsch, sonnseitig oft vereist. Auch die Rodelbahnen waren in einem schlimmen Zustand.

Nun fährt man wieder netten Pulver, spürt aber meist den harten Untergrund. Weiter oben ist es die unregelmäßige Unterlage aus zahlreichen Befahrungen und starker Windtätigkeit vom Dezember. Unterhalb von etwa 2500m spürt man dann die Regenkruste unter dem Neuschnee.

Da leider immer noch wenig Schnee liegt und der frische Pulverschnee die zahlreichen Steine verdeckt, bevorzuge ich immer noch ältere Ski.

15cm Pulver auf harter Schmelzkruste. Schaut zum Skifahren schöner aus, als es sich anfühlt. Trotzdem tausend Mal besser als alles was es in den Wochen vorher gab.

 

Rekordtemperaturen

Mit der Warmfront in der Nacht auf den 30.12.2021 stellten sich für fast eine Woche extreme Temperaturen ein. In Kühtai auf 1920m wurden +10,4°C gemessen. Die Nullgradgrenze stieg auf 3300m. Bei uns daheim auf 1540m schmolz auch nachts die Schneedecke und die Dachrinne tropfte vor sich her.

 

Altschneeproblem

Das Altschneeproblem aus dem November hat sich inzwischen erledigt. Die Stabilitätstests haben sich nach und nach verbessert: Zuerst wurde die nötige Belastung für eine Auslösung immer größer – bis man schließlich fast nur mehr Teilbrüche erzeugen konnte.

Derzeit ist kein neues Altschneeproblem in Sichtweite – mehr dazu in den Produkten des Lawinenwarndienst Tirol.

Fazit

Fast alle Skitouren im Sellrain sind machbar – Steinski aber immer noch sinnvoll da die Schneelage primär nur optisch aufgepeppt wurde. Trotzdem fährt man netten, knöchelhohen Pulver.

Die besten Verhältnisse findet man dort, wo es eine sattere Unterlage aus dem Frühwinter gibt, der Untergrund nicht allzu grob beschaffen ist (keine Blockgletscher, keine Bergsturzhalden, keine Geröllhalden der Gletschervorfelder) und die Wärmeperiode im Dezember wenig ausrichten konnte. Das sind wind- und sonnenabgewandte Bereiche in Höhenlagen zwischen 2000m und 2500m.

Den Schöntaler Blockgletscher begeht man bestenfalls nur im Aufstieg.

Oder einfacher ausgedrückt: Auf nicht allzu hohen Bergen mit sanftem Gelände das nach Osten, Nordosten oder Norden gerichtet ist: Etwa auf der Lampsenspitze oder dem Schaflegerkogel vom Senderstal.

Ausblick

Es soll kalt bleiben bei ein wenig Neuschnee. Die Verhältnisse werden sich nur langsam ändern, der Verspurungsgrad wird kontinuierlich zunehmen.

Hinweis: Beachtet die mehrjährige Sperre des Kühtaier Längentales und die Wegräumung (= defacto Sperre) des Fotschertales. Mehr Infos hier.

 

Unterstützung

Findest du das SchneeGestöber und den SchneeReport hilfreich für dich und deine Tourenplanung? Oder bleibst du einfach gerne am neuesten Stand in Sachen Schnee- und Lawinensituation?

SchneeReport und SchneeGestöber bedeuten einen immensen Aufwand für mich. Unzählige Nächte um die Daten zu sammeln, die Fotos auszulesen und zu bearbeiten, mir über die Situation Gedanken zu machen und das Ganze dann komprimiert darzustellen und zu formulieren.

Wenn du mir eine Wertschätzung dafür entgegenbringen möchtest und dazu beitragen willst, weiterhin Zeit in diese Arbeit investieren zu können und den SchneeReport und das SchneeGestöber zu erhalten, freue ich mich um einen Förderbeitrag.

Per Überweisung

Lukas Ruetz

Raiffeisenbank Kematen

IBAN: AT50 3626 0000 3045 0530

BIC: RZTIAT22260

Verwendungszweck: Förderbeitrag SchneeReport

Oder per Paypal hier

Vielen Dank!

 

Fotostrecke

Die Schmelzkruste an der Altschneeoberfläche vom Regen am 30.12. bildete einen Firnspiegel am Neujahrstag auf der Lampsenspitze. Skifahrerisch damals am pistenartigen Hauptkorridor ok, sonst Bruchharsch.
Inzwischen gibt es aber ein bisschen Pulver auf der Kruste :)

 

Sinnbild für die Verhältnisse rund um Silvester in tieferen Lagen: Teilweise sumpfig bis über die Waldgrenze. Dazu noch wenig Schnee.
Lampsen, 01.01.2022
Lampsen, 01.01.2022. Oben Pulverpiste, unten harschige Piste. Neben der Hauptspur: Bruch, Bruch, Bruch.
Lampsen, 01.01.2022
Zahlreiche Befahrungen ohne Neuschnee haben bereits am 21.12. derartiges hinterlassen.

Kurzfristig bildete sich um den 19.12. in sehr steilen Sonnenhängen dank trockener Luft sogar leicht Büßerschnee aus.

18.12.

Vom Sellrain aus kann man von den meisten Bergen ab etwa 2900m den Glockner sehen.
27.12.

04.01.

Oberland. Blick zum Venet
Blick zum Fernerkogel.
Share Button

2 Gedanken zu “08.01.2022 | SchneeReport Kühtai-Sellraintal | #3 21/22 Pulverl auf Krusterl

Schreibe einen Kommentar

*

error: Content is protected!