11.06.2019 | Sommerskitouren im Sellrain 2019 Die Skitragezeit beginnt

11.06.2019 | Sommerskitouren im Sellrain 2019 Die Skitragezeit beginnt

Lesezeit: 5 Minute(n)

Sommerschnee findet man inzwischen bis 2300 m hinauf. Weiter oben ist die „alte Altschneedecke“ (die sich bis Ende April gebildet hat) zwar auch sommerfest, allerdings liegt dort immer noch der Sulz der Schneefälle seit Ende April drauf.

Skifahrerisch ist es damit derzeit nur unterhalb von 2300 m schön. Oberhalb pflügt man durch bremsenden, tieferen Sulz. Leider sind Touren auf die hohen Berge damit unbrauchbar. Skifahrerischer Blödsinn. Auch frühmorgens ist der Schnee weich, da die Schneedecke bis weit hinauf in der Nacht nicht mehr oberflächlich friert. Lediglich in der Nacht auf den 09.06. war es kalt, klar und trocken genug damit die Schneedecke oberflächlich anziehen konnte.

Die Schneequalität ist damit 24 Stunden am Tag gleich. Es ist egal, wann man unterwegs ist.

Es ist lediglich interessant auf höheren Bergen unterwegs zu sein, weil man den Sulz auf der kompakten Altschneedecke in Hängen steiler als etwa 37° gezielt als Lockerschneelawine starten kann. Dann zuschauen wie sie immer größer und größer wird und unter Umständen bis zu einer riesengroßen Lawine heranwächst. Aber sowas ist mit großer Vorsicht zu genießen. Wird man mitgerissen, hat man schlechte Karten im schweren & nassen Schnee.

In Kühtai wird es definitiv einen neuen Sommerskitourenrekord geben: Und zwar, bis wann man von der Straße ohne Skitragen mit maximal einer kurzen Unterbrechung auf den Gaiskogel aufsteigen kann. Dieser lag bis jetzt am 14. Juni (2013). Heuer dürfte es zwei, drei Tage länger gehen.

Damit beginnt die „verpflichtende“ Skitragezeit. In ein paar Tagen gibt es keine Touren mehr wo man mit Ski vom Auto weg starten kann. mit etwas Biss gehen Skitouren aber noch bis Anfang Juli.

2013 ging es sinnvoll bis zum 13. Juli. „Sinnvoll“ ist definiert als „Man fährt mehr Höhenmeter ab als man die Ski hinunterträgt.“ Das Verhältnis von Fahren zu Hinuntertragen muss als bei mindestens 51:49 liegen. Aber nur das Skitragen im Abstieg zählt, nicht im Aufstieg. Oft trägt man sie ja bewusst länger hinauf weil es angenehmer als der Aufstieg mit Fellen ist.

02.06.2019 | Zwieselbacher Rosskogel, 3080 m

Sommerfirn am 02.06. im Kraspestal

Begehen der Ersten Zwinge am 02.06.2019 – ebenfalls neuer Rekord für meine Skitourenkarriere.

Gleirschtal
Autogrammkarten von Flex finden sich in der Gipfelbuchkassette, falls wer welche haben möchte.
Großes Schneebrett im Walfeskar aufgrund einer (der letzten?) Kalt-auf-warm Schwachschicht die sich während der letzten Schneefälle am 27./28.05. gebildet hat. Zuerst hat es bis etwa 2750 m geregnet bzw. bis etwa 3000 m feucht geschneit, dann ist die Schneefallgrenze bis 1700 m gesunken. Im Anrissbereich des Schneebretts (2900 m) haben die Bedingungen ideal gepasst um eine Kantige Schwachschicht zu bilden. Kalter Neuschnee auf eine feuchte Schneeoberfläche also. Riesiger Temperaturunterschied auf engem Raum -> Ausprägung der Schwachschicht -> Abgang gegen Ende des Schneefalls. Zwei Tage danach durch Wärme und Strahlung bereits wieder irrelevant. Im Höhenbereich um 2900 m konnte man allerdings 5 frische Schneebretter mit einer ähnlichen Anrissmächtigkeit ausmachen. Wäre ich hier am ersten Tag nach Schneefall unterwegs gewesen, hätte das großen Einfluss auf meinen weiteren Tourenverlauf ausgeübt. Das ist angewandte Lawinenkunde ohne Lawinenreport im Frühsommer.

Einfach nur gewaltig für den 02. Juni…

 

04.06.2019 | Pirchkogel, 2828 m

Personentransport für die Revisionsarbeiten muss in Kühtai im Sommer so durchgeführt werden.
Kurzski ist wieder unterwegs. Gültig für inneralpine Gebiete:
Erster Schneefall – primär gefährliche Lawinenart: Gleitschnee. Frühwinter – Hochwinter – Frühjahr: primär gefährliche Lawinenart: Schneebrettlawine. Frühsommer und Sommer: primär gefährliche Lawinenart: Lockerschneelawinen. Lockerschneelawinen sind um diese Jahrezeit ob der Größe die sie im nassen Schnee erreichen definitiv nicht zu unterschätzen . Dafür sind sie ziemlich gut handlebar. Viel besser als Schneebrettlawinen.

 

 

Ein weiteres, riesiges Schneebrett am Pirchkogel durch die gm.4-Schwachschicht vom 28.05.
Diese Größe erreichen Schneebrettlawinen nur bei aufbauend umgewandelten Schwachschichten – deshalb und wegen der Anrissmächtigkeit kann man sie sehr gut dem Schneefall vom 28.05. und den Lawinen im Walfeskar am Zwieselbacher Rosskogel zuordnen.

 

Der Verlauf von Schneehöhe (zuerst Regen auf 2111 m bzw. Abnahme der Schneehöhe, dann Absinken der Schneefallgrenze und Ansteigen der Schneehöhe) samt Temperatursturz verdeutlichen die Ausprägung der gm.4-Schwachschicht.

05.06.2019 | Mitterzeigerkopf, 2629 m

Neuer Datums-Rekord für Skitouren im Klammbachtal.

06.06.2019 | Hoadl, 2340 m

Ebenfalls ein neuer Rekord für lohnende Skitouren in der Lizum.

Abfahrt mit einem Steinski war noch möglich bis 1650 m, mit einmal ausziehen. Der Wahnsinn.

09.06.2019

Jetzt ist die Schneebrücke in der Zwinge im Kraspestal komplett futsch 
Sommerfirngenuss mit einigen neidigen Wandererblicken. Je weiter unten, desto besser ist derzeit der Schnee.

10.06.2019 | Pirchkogel, 2828 m

Abfahrt mit einer unterbrochenen Stelle – wo man mit Ski drüberhüpfen konnte – bis zur Straße.

Zum Vergleich: Der 04.06. „Die Schneehöhenabnahme ist eine angenähert negative Exponentialfunktion“
Eingang Längental
Zum Vergleich: 04.06.

 

 

 

Share Button

3 Gedanken zu “11.06.2019 | Sommerskitouren im Sellrain 2019 Die Skitragezeit beginnt

  1. Ja, allerdings meinem Empfinden nach – etwas übers Ziel hinaus – unsauber eingeleitet. Hätte vorher versuchen sollen aus dem „Flachen“ abzutreten. So ergab sich der Abgang aus der querenden Einfahrt, die in dem nassen, schweren Zeugs etwas tiefer ins Steilgelände geriet als vorgestellt. ;-)

  2. bin überrascht… hast richtig getippt… woran erkannt? an Faden oder Krawatte. Im Ernst, war nicht grad der glorreichste Moment, aber freut mich, dass du so aufmerksam wahrnimmst. Liebe Grüße

    • Das erkennt man perfekt am Spurbild. Vor allem an der Schwunglänge. Mit einem normalen Ski kann man nicht mehr so kurz schwingen.
      Ich hab gemeint, dass du die Lockerschnee gezielt angelassen hast? Aber wenn nicht, dann gut, dass nichts passiert ist :)

Schreibe einen Kommentar

*