4.6.2014, Zischgeles, 3005m + Stubaier Gletscher

Heute was gemütlicheres: Von 2100m bis zum Eingang ins Kamplloch liegt Lawinenschnee und Sommerfirn, danach leichter Bruchharsch, selten tragend. Später kommt eine weiche Pulverauflage bis zum Gipfel hinauf. Man kommt problemlos mit Ski bis zum Kreuz. Anschließend bin ich ins Sattelloch hinunter – wechselnd zwischen weichem Pulver, Zischfirn und Sommerfirn – bis zum letzten Schneerest bei der Schneehöhenstange und wieder hinauf auf den Gipfel. Zum Schluss ging’s über die Standardroute mit einmal ausziehen bis genau 2100m hinunter bevor ich die Ski wenige Minuten zum Auto zurückgetragen hab.

IMG_8254 IMG_8260 IMG_8264

jemand war schon zu Fuß heroben.
jemand war schon zu Fuß heroben.

IMG_8273 IMG_8275

Brunnenkögl, Schrankarkogel, Schrankogel
Brunnenkögl, Schrankarkogel, Schrankogel

IMG_8290

Sattelloch
Sattelloch

IMG_8300 IMG_8310

Kamplloch
Kamplloch

 

Noch ein Nachtrag zur letzten Tour:

Hab ein Bild unter den Gletschervergleichen, auf dem man ein bisschen die Schrankogel Nordflanke von früher sieht.

80er - 2012 animiert
80er – 2012 animiert

Und von den alten Bildern meines Vaters hab ich noch eins gefunden, wo beide Nordflanken vom Lüsener Fernerkogel aus zu sehen sind. Leider sehr unscharf weil stark ausgeschnitten.

Ruderhof Nord
Ruderhof Nord – noch vom Gipfel weg fahrbar
Schrankogel Nord, vorgelagert Hinterbergl und links Schrandele
Schrankogel Nord, vorgelagert Hinterbergl und links Schrandele. ebenfalls noch problemlos vom Gipfel weg fahrbar

Schrankogel von der Ruderhof aus gesehen, auf der Seite von Willy Kreuzer gefunden:

image


Noch zwei Fotos von gestern: Noch top Verhältnisse auf den Pisten am Stubaier – und praktisch nichts los.20140603_105903

Ruderhofspitze versteckt sich im Nebel
Ruderhofspitze versteckt sich im Nebel
Share Button

4 Gedanken zu “4.6.2014, Zischgeles, 3005m + Stubaier Gletscher

  1. Schrankogel Nordflanke habe ich vor etwa 8 Jahren gemacht. Ging damals problemlos, Aufstieg und Abfahrt zum bzw. vom Gipfel alles Mit Ski, nicht einmal Harscheisen haben wir gebraucht.

Schreibe einen Kommentar

*