24.4.2014

Bin heute zeitig in das ruhige Seitental gestartet und hab mir mit relativ wenig Höhenmetern drei für mich völlig neue (bis jetzt weder im Sommer noch im Winter bestiegen) Gipfelziele erschlichen. Zwei davon zählen zu den am wenigsten bekannten Bergen in unserer Gegend. Am ersten steht ein Kreuz mit Buch. Der erste reguläre Gipfelbucheintrag stammt vom jungen Götzner Profi- und Extremkletterer.

Wenn man zufällig noch die Kreuzaufsteller vom ersten Gipfel trifft, ist der Tag gleich doppelt so nett.

Der Harschdeckel wurde – wie gestern – bis etwa 2500m dicker und dann nach oben in den meisten Expositionen wieder dünner. Klingt eigenartig ist aber eigentlich leicht zu erklären, weil weiter oben die Temperaturen in den letzten Tagen immer nur kurz im Plusbereich waren  und der letzte Neuschnee damit nur oberflächlich erwärmt werden konnte und nur die paar oberen, auf 0°C erwärmten und wiedergefrorenen, Zentimeter einen Harschdeckel bilden, während der Rest darunter trockener Pulver bleibt. Weiter unten hat es geregnet bzw der Neuschnee wurde „nur“ wegen der höheren Temperaturen bis zur Grenze zum Altschnee durchfeuchtet/nässt und damit hat die gesamte „Neuschneeschicht“ die Möglichkeit einen Harschdeckel (Dicke von nächtlicher Ausstrahlung und Temperatur abhängig) zu bilden.

Dieser Artikel ist übrigens Skitouren Blog Eintrag Nummer 200.

zmorgets ischs am schianstn
zmorgets ischs am schianstn

IMG_5106 IMG_5113

erster Gipfel im Blick
erster Gipfel im Blick
Vorgänger waren anscheinend bei "weicherem" Schnee oben
Vorgänger waren anscheinend bei „weicherem“ Schnee oben. Mittlerweile alles verharscht
nordseitiger Gipfelhang vom Nachbarberg. Mir ist schon aufgefallen, dass dort mehr Schnee liegt als sonst durch den immer währenen Südwind vom ganzen Winter, aber...
Nordseitiger Gipfelhang vom Nachbarberg meines ersten Zieles. Mir ist schon aufgefallen, dass dort mehr Schnee liegt als sonst durch den immer währenden Südwind vom ganzen Winter, aber…
dass der Unterschied so groß ist, hätte ich mir nie erträumt. Das Foto ist vom 17.3.2012 (dem Überdrüber-Schneewinter!). Wieviel liegt heuer in der Flanke mehr drin? 4 Meter, 5 Meter?
dass der Unterschied so groß ist, hätte ich mir nie erträumt. Das Foto ist vom 17.3.2012 (dem Überdrüber-Schneewinter!). Wieviel liegt heuer in der Flanke mehr drin? 4 Meter, 5 Meter? In Ruhe vergleichen empfohlen ;-)

IMG_5123 IMG_5153 IMG_5171

Pano1
Pano1
Anstieg 2
Anstieg 2
Am zweiten Berg. Blick zum ersten Gipfel ganz rechts
Am zweiten Berg. Blick zum ersten Gipfel ganz rechts
Blick vom zweiten zum dritten Berg
Blick vom zweiten zum dritten Berg.
Pano 2
Pano 2
Abfahrt 2
Abfahrt 2

IMG_5232 IMG_5238

Westhahng, 2150m. Rot=tragender Harschdeckel 10cm, darunter 3cm durchfeuchtete, bindungslose Schmelzformen.  Blau = dünne Kruste darunter. Bis zum Boden noch ca 60cm, alles isotherm und nur Schmelzformen.
Westhang, 2150m. Rot=tragender Harschdeckel 10cm dick, darunter 3cm durchfeuchtete, bindungslose Schmelzformen. Blau = dünne Kruste darunter. Danach bis zum Boden noch ca 60cm, isotherm, ausschließlich Schmelzformen.
er trägt
er trägt
Schaumrolle der anderen Art
Schaumrolle der anderen Art

IMG_5252 IMG_5256 IMG_5270 IMG_5272

Am dritten Gipfel einiges an im Abbauen befindlichen Nigg Reif gesehen.
Am dritten Gipfel einiges an im Abbau befindlichen Nigg Reif gesehen.
Pano 3
Pano 3
Abfahrt 3. superschmieriger Zucker auf Harsch. Zum Fahren wie Zischfirn
Abfahrt 3. superschmieriger Zucker auf Harsch. Zum Fahren wie Zischfirn

IMG_5312

bei der Alm
bei der Alm

Der oane isch gfärbt, afn oan weat augetriebn und afn drittn liegn an haufn Stoara.

 

————————————————–

Auf Hütten und bei den Gästen zu Hause sehe ich immer wieder verschiedene Arten der Fellhandhabung.

Da ich auch alles mögliche in der Fellaufbewahrung und -verwendung ausprobiert habe, hier meine Art und Weise mit Standard Klebefellen umzugehen:

Die Schutzfolie ist – wie jeder weiß der mehr als drei Skitouren pro Saison macht – am Berg meist unmöglich auf das Fell zu bringen und deswegen leider, auch wenn es uns die Hersteller erzählen, oft nicht zweckmäßig. Ich klebe die Felle am Gipfel einzeln zusammen (funktioniert natürlich nur bei nicht zu stark taillierten Ski), ziehe sie daheim wieder auseinander und lasse die Klebefläche je nachdem ob sie viel oder gar keine Feuchtigkeit/Schnee abbekommen hat, offen maximal eine dreiviertel Stunde trocknen. Danach lege ich sie auf die Schutzfolie und streiche mit Druck darüber. So bleiben sie bis zur nächsten Tour auf der Folie liegen und werden nicht auf einer Stange oder einem Heizungsrohr aufgehängt. Würde man sie aufhängen, löst sich die Kleberseite auf einigen Stellen oder gar überall von der Folie und trocknet aus! Genau das sieht man sehr häufig.

Die zweite Beobachtung, die ich oft nicht nachvollziehen kann: Fellt man bei einer Tour öfters auf ist es „erfolgsentscheidend“, ob der Belag vor dem Aufbringen der Felle vollkommen trocken ist . Vor allem im Frühjahr bei nassem Schnee! Zieht man die Felle auf dem wasserbenetzten Belag wieder auf den Ski, kleben sie nicht mehr richtig – e logisch?!

Ich stelle die Ski immer mit  Belag gegen die Sonne auf, streich einmal mit dem Handschuh drüber wenn sie wenig feucht sind oder bei sehr viel Wasser mit einem Tempo, erledige derweil den Rest (Jacke, Kappe, Handschuhe tauschen, Schuh auf Gehmodus stellen usw) und ziehe die Felle erst auf, wenn alles trocken ist.

Ist es sehr kalt und ich möchte mehrmals auffellen, kommen sie bei der Abfahrt über die erste Bekleidungsschicht an Bauch/Brust wie bei den Rennläufern damit sie warm bleiben bzw. wieder werden.

Aus viel Probieren und manchem Ärger haben sich diese Methoden als bester Kompromiss zwischen angenehmem Handling und Erhalt der Lebensdauer des Klebers ergeben ohne Probleme mit Ablösen des Fells beim zweiten oder dritten mal auffellen auf der selben Tour…

Share Button

2 Gedanken zu “24.4.2014

  1. Hi Lukas,

    meine Entdeckung des Winters: Kohla Vacuum Base. Völlig unkompliziert in der Handhabung. Gleiten gut, halten gut bei allen Schneearten, stollen nur minimal und haften auch noch beim vierten mal wiederauffellen. Solange der Schi nur halbwegs trocken ist. Meine Spezln hatten mit anderen Fellen (Hightrail, Dynafit, Colltex) immer mehr Probleme.

    Schöne Grüße,
    Dietmar

    PS: ich mach morgen meine letzte Tour, danach ist Sommer :-)

Schreibe einen Kommentar

*