Lawinensprengungen in der Zwölferkogel Nordwand – eine Bitte der Lawinenkommission an alle Eiskletterer Lebensgefahr vor allem bei schlechter Sicht

Lawinensprengungen in der Zwölferkogel Nordwand – eine Bitte der Lawinenkommission an alle Eiskletterer Lebensgefahr vor allem bei schlechter Sicht

Lesezeit: 3 min

Im Kühtaier Längental finden zur Sicherung der Kraftwerks-Baustelle in den kommenden Jahren regelmäßig Lawinensprengungen statt. Für Begeher der Nordwand-Routen am Zwölferkogel herrscht dadurch Lebensgefahr!

Standort der Sprengmasten im Bereiche Hohe Mut – Kleiner Zwölferkogel – Zwölferkogel Nordwand

Das vordere Längental bei Kühtai ist im Bereich des zukünftigen Speichersees „Kühtai“ mit den angrenzenden Talflanken bis voraussichtlich Herbst 2026 vollständig gesperrt. Die Bauarbeiten finden ganztägig und ganzjährig statt: 24/7/365. Sprengarbeiten werden im Sommer (Fels) und Winter (Lawinen) durchgeführt. Etwa 20 Lawinensprengmasten stehen dazu im vorderen Bereich des Längentals zur Verfügung. Unter anderem wird oft schon bei 15 cm Neuschnee gesprengt, weil unterhalb der Zwölferkogelwand direkt im Lawinenstrich Bauarbeiten stattfinden. Das heißt, es wird auch gesprengt, wenn man es als Bergsteiger nicht erwarten würde.

Sich in der Zwölferkogel Nordwand oder im Bereich des Zustieges aufzuhalten, ist durch mögliche Lawinensprengungen leider in den nächsten Jahren ein unkalkulierbares Risiko für Begeher der Mixed-Routen.

Die Lawinenkommission der Baustelle appelliert darum an alle Mixed-Kletterer, die Routen erst nach Abschluss der Bauarbeiten im Längental wieder zu begehen. Denn die Bauarbeiten finden an extrem exponierten Orten statt. Dementsprechend muss häufig auch bei Lawinensituationen zur Sicherung gesprengt werden, die bei anderen Lawinenkommissionen oft noch keiner Sprengungen bedürfen.

Wir sind uns bewusst, dass dies einen großen Einschnitt für das Klettern bedeutet, weil sich vor allem die Route „Plan B“ in den letzten Jahren zu einer der beliebtesten der einfachen Mixed-Routen Österreichs entwickelte. Trotzdem müssen wir klarstellen, dass wir die Sicherheit mehrerer hundert Arbeiter auf der Baustelle so gut wie möglich gewährleisten müssen und darum auch Lawinensprengungen jederzeit durchgeführt werden können – vor allem auch an Zeitpunkten zu denen es Bergsteiger eher nicht erwarten würden.

Bitte haltet euch daran – zu eurer eigenen Sicherheit! 🙏

Fotomontage: TIWAG
Fotomontage: TIWAG

 

Mehr Informationen zum Kraftwerksbau Kühtai gibt es unter erneuerbareplus.at – Reinschauen & Informieren lohnt sich!

Share Button

Schreibe einen Kommentar

*

error: Content is protected!