05.04.2019 | SchneeReport Kühtai-Sellraintal #9 SAISON 2018/19

05.04.2019 | SchneeReport Kühtai-Sellraintal #9 SAISON 2018/19

Lesezeit: 3 Minute(n)

Die Neuschneemengen weisen in den Stubaier Alpen, im Sellrain einen starken Gradienten nach Süden auf. Die Snowgrid Analyse (derzeit das beste Schneemengen-Modell) kann man hier kostenfrei anschauen.

Neuschnee

In den nördlichen Sellrainer Bergen und in Kühtai hat es 20 – 30 cm geschneit. Der Gradient nach Süden war sehr stark. In Kühtai 20 cm Neuschnee, in St. Sigmund 25 cm, in Praxmar 35 cm. In den Gipfelbereichen der Grieskogelgruppe (= nördliche Kette der Sellrainer) sind es etwa 30 cm geworden, in den vergletscherten Bereichen südlich von Lüsens 60 – 70 cm.

Darum herrscht heute Freitag auch eine andere Lawinenwarnstufe nördlich des Zirmbachs und der Melach als südlich davon. Es lebe die neue, viel feinere Regionseinteilung von Lawinen.report!

Verschiedene Lawinenwarnstufen am 05.04.2019 nördlich und südlich des Haupttales in der Region Kühtai-Sellraintal sowie Richtung Alpenhauptkamm aufgrund des starken Gradienten der Neuschneemenge.

Schneequalität

Der Wind ist kurz vor Einsetzen des Niederschlags eingeschlafen. Dadurch sind vor allem im Gipfelbereich viele Steine zugedeckt und nicht mehr erkennbar – die vorher den ganzen Winter freigeblasen wurden. Aber endlich Neuschnee im „Frühjahrsmodus“ mit wenig Wind. So bildet sich langsam endlich eine befahrbare Schneedecke in steilen Gletscherflanken und Felswänden :)

Die Schneequalität kann mit der der beiden vorigen Wochenenden leider nicht mehr mithalten. Die Strahlung ist inzwischen noch einmal um einiges stärker, die Luft wärmer und vor allem die Luftfeuchtigkeit höher. Man findet am Wochenende bzw. vor allem am Samstag in stärker besonnten Hängen überall Pappschnee, in schwach besonnten Hängen  am Morgen Bruchharsch. Guter Pulver wird sich nur mehr oberhalb von ca. 2400 – 2500 m in sehr steilen Nordhängen halten können – leider auch kaum in NW- oder NO- Hängen.

Die Suche nach brauchbarem Firn ist aussichtslos. Mit Glück gibt es am Sonntag nicht mehr Pappschnee (= Kornform: Filz bzw. Neuschnee durchfeuchtet), sondern Schmierpulver (= Kornform: weiche Rundkörnige durchfeuchtet) in steilen Südhängen. Denn Schmierpulver bremst nicht mehr so unsympathisch wie Pappschnee…

Kammnaher Oberflächenreif durch Nigg-Effekt vor wenigen Tagen im Sellrain. Oberflächenreif ist die giftigste Schwachschicht sobald er eingeschneit wurde…

Fazit

Wer Süd, Ost oder West unterwegs ist, findet kaum eine brauchbare Abfahrt.

Aber Achtung in steilen, kammnahen Nordseiten: Ich habe dort Mitte der Woche schwach ausgeprägten Oberflächenreif durch den Nigg-Effekt gesehen. Dieser sollte zwar durch den Südoststurm vor Einsetzen des Schneefalls großteils zerstört worden sein, aber das Problem hier ist der Konjunktiv (also das „sollte„). Ich traue mich in sehr steile, kammnahe Nordhänge am Wochenenden noch nicht. Egal ob in Abfahrt oder im Aufstieg. Für steile Abfahrten braucht es einfach wieder ein paar Tage Geduld.

 

Die in letzter Zeit ausgeaperten Granten wurden nun wieder eingeschneit… Jause muss man also wieder selbst mitnehmen.
Dafür gibt es wieder super Pulver. Foto aufgenommen vor dem Schneefall in den letzten, extrem steil nordseitigen Pulverresten (aber immerhin 900 hm noch hier).
Praxmar, 05.04.2019
Schöntalspitze endlich in weiß. Dafür sind alle Steine jetzt versteckt.
Der Winter hat gerade erst seinen Höhepunkt erreicht :)
Abartige Lockerschneelawinenaktivität am Zischgeles in der Nacht auf den 05.04.

Dafür konnte man auf den Lawinenkegeln der Lockerschneelawinen anständig skifahren. Daneben konnte man aufgrund der Schneemenge auch mit dem 96er Ski kaum Schwünge machen.
Share Button

Schreibe einen Kommentar

*