Winterstart 2016 – Jährlich grüßt das Murmeltier


 

 

Zuerst in der Lizum.

20161107_115901 img_6062

 

Wir hoadln nach dem Einhoadln, bis uns schlecht wird – oder zu kalt – oder so. Dabei sehen wir das Mankei jeden Tag.

img_6073

Social Media und diverse Onlineportale füllen sich mit ersten Infos um die Schneelage. Teils übertrieben, teils wahrheitsgetreu. Tatsache: In den letzten sechs Jahren gab es noch nie so gute Verhältnisse nach dem ersten skitauglichen Schneefall am Hoadl. Es gibt auch Gegenmeinungen und Diskussionen dazu. Tatsache: Verhältnisse einzuschätzen ist nicht einfach, vor allem zeitaufwändig – und wer hat die schon außer ein paar skitourenambitionierte Studenten? Bilder zeigen der Community einfach am besten, wie gut es geht. Und wir gehen doch alle gerne und sind froh um jedes Batzl Information, das man (im Internet) finden kann? Wie gut die Info ist, sollte man sich dann halt selbst überlegen und diverse Seiten demnach öfter oder nicht mehr besuchen…

hoadl-markus-holzknechts-bergblog-mozilla-firefox-15-11-2016-010034Für mich war’s jedenfalls auch ein Traum Nicht-Gletscher-Auftakt.

8.11. Hoadl
8.11. Hoadl

Noch eine Tatsache: Ein Ski ist ein Gebrauchsobjekt und nicht dazu da, im Keller zu stehen – für mich halt – auch, als ich mir die Ski noch selbst gekauft habe. Ich bezeichne die Verhältnisse schon als gut, wenn man Anfang November auf grasigen Pisten mit sporadischem Steinkontakt runterkommt. Kratzer lassen sich ausbessern und damit der Ski wirklich schlecht läuft, braucht’s schon eine ganze Menge davon. Rennfahrer sind wir sowieso alle nicht, oder?

img_6075

img_6077

 

Die Schneedecke beginnt mit ihren ersten künstlerischen Einlagen zu protzen:

img_6079

 

Man trifft noch mehr Bekannte als im Rest des Winters – einfach, weil sich alles auf einzelne Tourenmöglichkeiten konzentriert. Der ein oder andere Hoangart kann dann schon etwas länger dauern :-)

Auf den ausgeführten Steinskiern sieht man tourenhistorisch Wertvolles:

img_6087

In gute Pistenbedingungen wird viel Arbeit und noch mehr Geld investiert. Zurecht – wovon leben wir alle schließlich hier?!

img_6144 img_6138

 

Ein paar Tourengeher trainieren gezielt. Zur größten Erkenntnis, wenn man sich bei Spitzkehren verbessern möchte, gelangt man meiner Meinung, wenn man ihren englischen Namen übersetzt: „Kick-Turn“.

 

img_6118-001 img_6121

 

Es bleibt die Tatsache, dass es zu Hause am schönsten ist – wo man auch immer Daheim ist.

img_6133

img_6106 img_6125

img_6150

Und Tourengehen kann auch müde machen.

img_6129

Share Button

5 Gedanken zu “Winterstart 2016 – Jährlich grüßt das Murmeltier

  1. Hallo Lukas,

    vielen Dank für Deine excellenten Berichte zu Schneeverhältnissen und Lawinen. Deine Bilder sind ein
    Augenschmaus. :-)

    Man kann´s nicht einem jeden recht machen – ich bin mir ganz sicher Du und Deine poostenden Spezl´n
    machst vielen Skitourlern eine FREUDE!!!

    Karin

  2. wo er recht hat, har er recht,d er Lukas …:

    Noch eine Tatsache: Ein Ski ist ein Gebrauchsobjekt und nicht dazu da, im Keller zu stehen – für mich halt – auch, als ich mir die Ski noch selbst gekauft habe. Ich bezeichne die Verhältnisse schon als gut, wenn man Anfang November auf grasigen Pisten mit sporadischem Steinkontakt runterkommt. Kratzer lassen sich ausbessern und damit der Ski wirklich schlecht läuft, braucht’s schon eine ganze Menge davon. Rennfahrer sind wir sowieso alle nicht, oder?

  3. Hallo Lukas,
    seit Jahren lese ich deine für mich sehr wertvollen Beiträge.
    – Danke auch für die immer sehr aussagekräftigen Bilder und mach bitte weiter so;….

    Gruß
    Günter

  4. Ja !!! Lukas du hast mit wenigen Worten und Bildaussagen den Nagel auf den Kopf getroffen.
    Die eine Meldung beim Markus auf dem Blog kann man ruhig ignorieren..
    Der Genuß der ERSTEN Schwünge im herrlichen Schnee kann schöner nicht sein.

    LG

    Ralf

Schreibe einen Kommentar

*