4.7.2016, Parseierspitze, 3036m + Gatschkopf, 2945m

Wenn ich schon bei geologisch interessanten Begebenheiten wie dem Köfler Bergsturz bin: Heute von Grins bei Landeck zuerst über den versicherten Steig zum Grinner Ferner und über die markierte Route in der Südwand auf die Parseierspitze. Weiter über die Patrolscharte auf den Gatschkopf, hinunter zur Augsburger Hütte und retour.

Der Gipfelaufbau der Parseierspitze besteht aus dem dortigen Ausgangsgestein, einem Kalkmergel (wenig offensichtlicher Unterschied zum „normalen“ Kalk, etwas dunkler als im Karwendel und sehr viel feinerer Schotter und viel mehr Sandablagerungen) der von einem dunkleren Band abgelöst wird (inkl. dazugehöriger Vegetation: vom wenig besiedelten Mergel kommt man plötzlich auf wesentlich festeres Gestein, das von Polsterpflanzen und Flechten überwuchert ist), kurz darauf kommt ein dunkelrotes Band aus Radiolariten und auf den letzten Metern zum Gipfel sitzt „klassischer“ Kalk drauf. Auf den Fotos sieht man’s besser.

Im Zuge der Recherchen auch herausgefunden: Dolomit unterscheidet sich nicht nur durch den Anteil an Magnesiumcarbonat, die Brüchigkeit, die glänzenden Bruchflächen und die Sprödigkeit – im Dolomit gibt es auch keine „glattgewaschenen“ Flächen.

Blick zum Gipfel
Blick zum Gipfel

IMG_1943

Grinner Ferner und Gipfelaufbau
Grinner Ferner und Gipfelaufbau
Blick ins Stanzertal und zum Arlberg
Blick ins Stanzertal und zum Arlberg
vom Gipfel zum Grinner Ferner
vom Gipfel zum Grinner Ferner, Radiolarite in rot.

IMG_1985

Gatschkopf
Blick zum Gatschkopf. Man sieht hier schön die bräunliche Farbe des Kalkmergels. Die Gipfel dahinter bestehen wieder aus „normalem“ Kalk.
Brösel im Abstieg
Brösel im Abstieg
vom Gatschkopf zur Parseierspitze. Eindrucksvoll, die oberen Bänder aus Radiolariten und Gneis.
vom Gatschkopf zur Parseierspitze. Eindrucksvoll: die oberen Bänder aus Radiolariten. Der Anstieg führt gut markiert aber brüchig direkt durch die Südwand links.
Landeck, Inntal mit abzweigendem Pillertal und Kaunertal
Landeck + Inntal mit abzweigendem Pillertal und Kaunertal
Gatschkopf
Gatschkopf
Stanzertal mit abzweigendem Paznaun
Stanzertal mit abzweigendem Paznaun, links unten Grins und Pians
vom Gatschkopf nach Osten mit Tschirgant
vom Gatschkopf nach Osten mit Tschirgant links hinten, mittig links hinten: Pirchkogel
Fluchthörner
Fluchthörner
Hoher Riffler
Hoher Riffler
Parseier Gipfel von der Augsburger Hütte
Parseier Gipfel von der Augsburger Hütte.
Share Button

Schreibe einen Kommentar

*