20.3.2016, Lüsener Villerspitze, 3026m + Hohe Röte, 2828m

Lesezeit: 3 Minute(n)

Auf die Villerspitze gibt es eine super Spur und – obwohl recht wenig Schnee liegt – konnte man heute noch lässige Schwünge fast ohne Felsplattenberührungen ziehen. Ich hätte nicht damit gerechnet, weil es in der Gipfelflanke bis zum letzten Schneefall sehr mager ausgeschaut hat. Aber was uns heuer vom Skifahrerischen her sehr zu Gute kommt: Wo Altschnee liegt, sackt man nicht durch wegen der dauernden Wärmeeinbrüche, die bis weit hinauf – auch nordseitig – ein paar härte Schichten gebildet haben. Außerdem sind die Windkrusten wo Schnee in höheren Lagen nach den Stürmen liegen geblieben ist, hart und tragfähig.

Bin wegen dem tollen Pulver bis genau zur Waldgrenze abgefahren und dann noch auf die Hohe Röte. Zuerst auf den Hauptgipfel, mit kurzer Fellabfahrt von der Schulter am Nebengipfel und wieder zurück auf den Nebengipfel, wo normalerweise raufgespurt wird und bei ebenfalls Pulver zurück zur Waldgrenze und über die Variante am Eisfall vorbei zum Auto zurück. Der Pulver ist in steilen Nordhängen momentan super zu fahren, weil er durch die wolkenlosen, kühlen Nächte sich aufbauend umzuwandeln beginnt und dadurch lockerer wird. Der meist leicht ausgeprägte Oberflächenreif in solchen Hängen glitzert dazu noch wunderschön, staubt und zischt anregend bei jedem Schwung, wenn er wieder auf der Schneeoberfläche aufprallt.

Auf den letzten 150hm war der, am Morgen tragende, oberflächliche Harschdeckel mittlerweile aufgeweicht. Aber das Ganze firnt nicht richtig wie man sich „Zischfirn“ vorstellt, sondern ist dann eine eingeweichterPulver-Sulz-Mischung, weil die Schneedecke noch nicht durchgehend geschmolzen ist, nicht durchgehend aus Sulz mit oberflächlichem Deckel besteht, also noch Temperaturreserven und andere Kornformen direkt unter dem Harschdeckel vorweist. Darum fährt man, sobald der oberflächliche Deckel aufweicht, so ein weiches, halbfirniges Zeug und keinen klassischen Frühjahrs-Zischer, deswegen gibt es auch noch keine Lawinenverhältnisse, wo man allerspätestens zu Mittag herunten sein muss, weil die Gefahr von auslösbaren, nassen Schneebrettern sehr hoch wird. Das Hauptproblem stellen derzeit feuchte Lockerschneelawinen dar, die man ab dem späten Vormittag in besonnten Hängen auslösen kann. Und natürlich die Absturzgefahr auf dem Deckel, wo er vorhanden ist. Bruchfortpflanzungen wegen des Altschneeproblems sind unwahrscheinlich, aber an wenigen Gefahrenstellen noch denkbar.

IMG_8142

Skitourenlenkung
Skitourenlenkung
Villerspitze im Blick
Villerspitze im Blick
Lisener Ferner
Lisener Ferner

IMG_8159 IMG_8169 IMG_8172

Villerspitz nach Osten
Villerspitz nach Osten

IMG_8185

kennsch se außer?
kennsch se außer?
man findet...
man findet…
... immer was, wenn man sich a bissl Gedanken macht.
… immer was, wenn man sich a bissl Gedanken macht.
Auffellen
Auffellen
von der Schulter am Nebengipfel kurze Fellabfahrt
von der Schulter am Nebengipfel kurze Fellabfahrt
Blick von der Röte zur Viller
Blick von der Röte zur Viller
Hochgrafljoch
Hochgrafljoch
Rundum Hohe Röte
Rundum Hohe Röte
nochmal kurz Auffellen und zurück auf den Nebengipfel
nochmal kurz Auffellen und zurück auf den Nebengipfel

IMG_8259

Villerspitze, mittlerweile komplett verspurt
Villerspitze, mittlerweile komplett verspurt

IMG_8270 IMG_8273

von gestern
von gestern
Share Button

Schreibe einen Kommentar

*