17. + 18.3.2014, Ötztaler

Mit Yvonne und Franz am 17. zeitig in Ötz getroffen und weiter nach Vent. Über eine südwestseitige Rinne mit Steigeisen auf den 3550er Gipfel. Oben starker Westwind. In der Rinne (hatte keinen Neigungsmesser dabei, geschätzt oben um die 45° nach unten stetig abnehmend) windgepresst und unten noch ziemlich hart.

Wieder aufgefellt und aufs Ramoljoch, Abfahrt in eingeweichtem Pulver bis zur Langtalereckhütte. Dort übernachtet (die meisten Hotels im Tal kochen sicher nicht so gut wie hier – perfekt! – auch Freundlichkeit, Sauberkeit, Essensmenge usw. auf höchstem Niveau!) und am 18. ging’s wieder aufs Ramoljoch, über den teils luftigen Nordostgrat auf den Spiegelkogel, 3426m (Danke an Spurmaschine Franz). Heute praktisch windstill. Abfahrt über die Nordflanke (wird teils an die 50° gehen, was man so an Fotos im Internet findet anscheinend stark vom Gletscherschwund betroffen) wieder zurück aufs Ramoljoch, wie gestern über den „Klettersteig“ vom Sommer abgefahren und weiter auf den Nördlichen Ramolkogel, 3428m. Abfahrt zurück zur Hütte guter Firn – aber noch kein wirklicher Zischer.

Ich hab den Weg in die Heimat antreten müssen und bin weiter Richtung Eiskögele, weil man sich dabei das lästige Auf und Ab vom Hüttenzustieg spart, während meine beiden „Aufpasser“ noch ein Nachtl oben geblieben sind. Gemütlich ging’s mit Ski bis zum Steinmann am Eiskögele, 3233m, Abfahrt über die Gipfelflanke und Übergang ins Rotmoostal (dort werden vom Uni-Zentrum Obergurgl Gletscherschwund und dazugehörige Sukzessionsstadien erforscht). Bis zur Schönwieshütte war die Abfahrt weniger schön – Windbruch & Bruchharsch abwechselnd auf gefrorenen Spuren und das ganze bei  bereits nachgelassener Konzentration aufgrund der beiden Berge vom Vormittag. Über die Piste ging’s nach Obergurgl, gefolgt von einer verhältnismäßig langen Busfahrt nach Ötz bei der man sich einmal Zeit nehmen kann, das Tal mit seinen gewaltig schroffen Bergflanken genauer anzuschauen – das geht beim selber Fahren nicht. Von Ötz wieder mit dem Auto weiter ins Sellrain.

Wild, wies den Schnee in den zwei Tagen daheim wieder hergenommen hat. Beim Rietzer muss man auch schon über das Waldele hinauf tragen.

Sonnenaufgang am Wilden Spitze 1
Sonnenaufgang am Wilden Spitze 1
Similaun
Similaun
2
2
langsam wirds steiler
langsam wirds steiler
mit Steigeisen. Blick nach oben
mit Steigeisen. Blick nach oben
Blick nach unten
Blick nach unten
Similaun und Cevedale, Zebru, Ortler (?)
Similaun und Cevedale, Zebru, Ortler (?)

889

Wildspitze
Wildspitze
IMG_3131
links hinten die beiden Spitzen = Brunnenkögl (die höchsten Berge von St.Sigmund), rechts Schrankogel
"Ötztaler Gletscher"
Ötztaler Gletscherskigebiet
Hoch & Wild
Hoch & Wild

IMG_3180 IMG_3191 IMG_3205 IMG_3206

vom Joch nach Süden
vom Ramoljoch nach Süden
 geht im Sommer a "Klettersteig"
da geht im Sommer a „Klettersteig“

IMG_3231 IMG_3240

Hütte in Sicht
Hütte in Sicht
Tag 2
Tag 2

IMG_3254

Blick nach vorn
Blick nach vorn
Blick nach hinten
Blick nach hinten

IMG_3259

am Nordostgrat auf den Spiegelkogel
am Nordostgrat auf den Spiegelkogel, Gipfel ganz rechts
IMG_3288
von gestern

IMG_3263 IMG_3265 IMG_3273 IMG_3280 IMG_3285

Süden
Süden
Blick zum zweiten Gipfel - Nördlicher Ramolkogel
Blick vom ersten zum zweiten Gipfel – Nördlicher Ramolkogel
letzter Gipfel des Tages das Eiskögele vorne mit schattigem Gipfelhang
letzter Gipfel des Tages: das Eiskögele vorne mit schattigem Gipfelhang

889 (1)

Obergurgl
Obergurgl

 

Schaufelspitze ganz links bis Sonklarspitze ganz rechts
Schaufelspitze ganz links bis Sonklarspitze ganz rechts
Abfahrt über die Nordflanke - Spiegelkogel
Abfahrt über die Nordflanke – Spiegelkogel. überraschenderweise steiler als die Abfahrt von gestern
Blick zurück
Blick zurück
weiter Richtung Nördlichen Ramolkogel
weiter Richtung Nördlichen Ramolkogel
Wind
Wind
Nördlicher Ramolkogel oder Anichspitze nach Peter Anich - deswegen die Weltkugel am Kreuz
Nördlicher Ramolkogel oder Anichspitze nach Peter Anich – deswegen die Weltkugel am Kreuz
Südhänge oberhalb von Vent apern aus
Südhänge oberhalb von Vent apern aus
fg
Vorderer Brunnenkogel ganz links bis Ruderhofspitze ganz rechts
Vorderer + Hinterer Brunnenkogel, Wildes Hinterbergl, Schrankogel
Vorderer + Hinterer Brunnenkogel, Wildes Hinterbergl, Schrankogel. links vorgelagert?
Hochfirst + Liebener
Hochfirst + Liebener
die Seelenkogel. Name nicht von Seele, sondern von See!
die Seelenkogel. Name nicht von Seele, sondern von See!
kennsch?
kennsch?
Nördlicher Ramol Blick nach Süden
Nördlicher Ramol Blick nach Süden

IMG_3393

Firn
Firn

IMG_3396

Schlucht
Schlucht
am Weg zum Eiskögele, alle Gipfel der letzten beiden Tage im Blick
am Weg zum Eiskögele, alle Gipfel der letzten beiden Tage im Blick
Saharastaub häufig und flächig
Saharastaub häufig und oft flächig
Eiskögele
Eiskögele Rundum
Schalfkogel
Schalfkogel – großes Lawinenunglück dort vom Mai 2009 immer wieder ein Thema.
Piste Obergurgl
Piste Obergurgl

 

noch ein paar Fotos von Yvonne und Franz. Danke!

Tag 1
Tag 1
Tag 1
Tag 1
Tag 1
Tag 1
Tag 2
Tag 2
Tag 2
Tag 2
Tag 2
Tag 2
Tag 2
Tag 2
Tag 2
Tag 2
Tag 2
Tag 2
Tag 2
Tag 2

—————————-

Meteorologe Alex hat meine beiden Vermutungen zur Lampsen Messstation vom vorigen Beitrag berichtigt. Beides ist auf Messfehler zurückzuführen. Bin immer besonders dankbar für solche Anmerkungen!

———————–

Momentan findet die Fischer Transalp 2014 statt.

Share Button

3 Gedanken zu “17. + 18.3.2014, Ötztaler

  1. Lieber Lukas Ruetz,
    Seit langem vefolge ich Ihre Berichte. Sie sind ein Ausnahmetyp, in jeder Beziehung. Was mir besonders gefällt: Sie stellen trotz der beachtlichen Touren nicht Ihre Person in den Vordergrund sondern die Information zum Nutzen anderer. Dabei helfen auch sehr Ihre nicht nur informativen sondern auch künstlerisch gelungenen Fotos.
    Ich bin seit den späten 1950er Jahren zwischen Ankogel und Dauphiné auf Tourenskiern unterwegs und stamme somit scheinbar aus einer ‚anderen Welt‘ und doch ist es fast immer noch die gleiche, in der Sie sich bewegen. Ich plane, in die Jahre gekommen, eine Art topografisches ‚Unglückskataster‘, ebenfalls zum Nutzen anderer. Wenn ich mal mehr Zeit habe (ich warne: auch mit 73 hat man noch keine!) komme ich einmal auf Sie zurück und würde gerne einmal zu dem einen oder anderen Erlebnis bzw. Beobachtung noch etwas näheres erfahren. Weiterhin Ihre Berichte mit großem Interesse verfolgend wünsche ich Ihnen weiterhin unfallfreie ‚hohe‘ Erlebnisse
    Ottokar Groten

  2. Servus Lukas,

    Auf dem Bild „Similaun und Cevedale, Zebru, Ortler (?)“ ist der Cevedale die Königspitze.

    Das Ratebild könnte die Hintere Schwärze im Sommer sein, oder?

    Lässiger Bericht, besonders die ersten Fotos.

    Viele Grüße aus Andechs,
    Dietmar

Schreibe einen Kommentar

*