18.08.2018 | Ampferstein, 2556m + Marchreisenspitze, 2620m + Malgrubenspitze, 2571m + Hochtennspitze, 2549m

18.08.2018 | Ampferstein, 2556m + Marchreisenspitze, 2620m + Malgrubenspitze, 2571m + Hochtennspitze, 2549m

Die klassische Lizum-Runde um Zwecke eines ersten Überblicks über die Kalkkögel mit Kristian.

Im Gipfelbuch der Malgrubenspitze habe ich um meine erste Durchführung der Runde nachgestöbert: 2011 – da merkt man, dass die Zeit nicht stehen bleibt.

Eine tolle, gut verständliche Seite über die Geologie Kalkkögel gibt’s hier.

Ergänzend: Gute geologische Karte (GEOFAST) zu den Kalkkögeln.

Geologische Karten im gleichen Stil gibt es für viele Bereiche der österreichischen Alpen hier.

Hat man eine Karte angewählt, kann man sie hier herunterladen.
In der Lizum. Marchreisenspitze mittig links
Marchreisenspitze
In der gesamten Lizum heute viel los.
Am Ampferstein. Blick zur Marchreisenspitze
Fichte auf ca. 2500m am Steig zwischen Ampferstein und Marchreisenspitze
Blick ins Inntal
Malgrubenspitze
Blick über den Hochtenn nach Westen in die Sellrainer
Steingrubenkogel und Schwarzhorn
Blick von der Malgrubenspitze in die südwestliche Hälfte der Kalkögel
Hoadl
Saile
Serles
Blick ins südliche Brenner-Mesozoikum (Das Mesozoikum ist der Zeitraum in der Erdgeschichte, in dem die Gesteine gebildet, respektive im Meer abgelagert wurden)
Blick über den Hochtennboden zum Hoadl. Der Hochtennboden besteht zum Teil aus den Raibler Schichten. Das sind in den Kalkkögeln in etwa 10m dicke Bänder aus dunklem Tonschiefer die auf verschiedenen Höhenniveaus vorkommen und während einer Wanderung immer wieder als kleine Bereiche mit braun-schwarzem Gestein zwischen dem hellen Kalk ins Auge stechen. Unterhalb der Raibler Schichten findet man Wettersteindolomit, drober den Hauptdolomit. Während der Ablagerung der Raibler Schichten hat sich das Meer (Thetys) mehrmals innerhalb von ein paar Millionen Jahren zurückgezogen und es wurde kaum mehr neuer Kalk abgelagert – dafür andere Sedimente. Danach wurden die Bereiche wieder vom Meer eingenommen und es lagerte sich wieder Dolomit ab.
Beispiel für die Raibler Schichten auf der Südwestseite der Saile im Bereich Gamsboden

Das liebe Sommerwetter
Der Habichtschnabel ist seit letztem Jahr unterbrochen…
Mischbachferner, 2013

 

Mischbachferner – 2007
Mischbachferner. Ein paar Jahre länger her… Aus dem bekannten Buch von Erich Vanis
Share Button

1 Gedanke zu “18.08.2018 | Ampferstein, 2556m + Marchreisenspitze, 2620m + Malgrubenspitze, 2571m + Hochtennspitze, 2549m

Schreibe einen Kommentar

*