1.4.2013, Sulzkogel, 3016m + Finstertaler Schartenkopf, 2854m

Weil heute nur etwas möglichst nordseitiges in Frage gekommen ist (nach Lisens wollte ich nicht fahren, im Gleirsch sind fast alle Berge zumindest teilweise ostseitig, im Kraspes war wieder zu viel los) wieder auf den Sulzkogel. Hab nach und nach alle überholt und ab dem Flachstück oben im Tal das Spuren übernommen: Anfangs war kein Problem, nur der Gipfelhang ist südost ausgerichtet und war deswegen um 11 schon stark eingeweicht, die Ski in dem Gammel voranzuschieben war schon ziemlich hart. Bin also als erster am Gipfel gewesen und auch abgefahren: Traumhaft. Am steilen Stück neben dem Eisfall bin ich in ein Schneespalte, die vom Neuschnee überdeckt war, eingebrochen und gar nicht mehr so einfach herausgekommen, haha.

Hinterm See wieder aufgefellt und der bereits stark ausgetretenen Spur auf die Finstertaler Scharte gefolgt. Von dort sind alle dem Grat entlang hinaufgestapft. Das war mir aber zu hart, also den sehr kurzen Gipfelhang gespurt (wo der Pulver natürlich auch schon eingeweicht war) und bei ebenso schönem Pulver wie am Sulzkogel wieder zurück zum Auto.

Wind war auf den beiden Touren wenig im Spiel, Neuschnee gabs bei uns im Vergleich zum Süden eher wenig. Nur am (sehr hinterfotzigen!) Gipfelhang vom Sulzkogel war wenig Windeinfluss erkennbar, aber die Setzung geht der Jahreszeit und dem Sonnenstand entsprechend sehr schnell.

Im Stausee ist wieder ein bisschen mehr Wasser. Heute war Kühtai zum ersten mal in der Ostersaison – wie sonst üblich – komplett zugeparkt.

Sulzkogel

 

gegen Inntal

 

Gipfelhang Sulzkogel – obn ouchn

 

untn auchn

 

 

Lockerschneerutscherlen Richtung Finstertaler Scharte

 

vom Schartenkopf zum Sulzkogel „zurück“geschaut

 

…und nach Kühtai

 

Spurfetischismus1

 

Spurfetischismus2, vom Damm aus.

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

*