„Verewigungen“ der ersten Bergsteiger auf Gipfeln und Graten | Sellrainer Berge Inside 7

„Verewigungen“ der ersten Bergsteiger auf Gipfeln und Graten | Sellrainer Berge Inside 7

Lesezeit: 2 Minute(n)

Im 19. Jahrhundert war es unter Bergsteigern in unserer Gegend Mode, sich mit Leinölfarbe auf Felsen zu „verewigen“. Besonders häufig findet man heute noch die Namen von Julius Pock und Karl Wechner in schwarzer Farbe – wenn man genau hinschaut. Oft noch erstaunlich gut erhalten und weder verblichen und nur mäßig verwittert. Nach Julius Pock wurde der Pockkogel in Kühtai benannt. Er war der Erstbesteiger der meisten Berge im Sellraintal und wurde auch aufgrund seiner menschlichen Verdienste für das Tal damals „Vater des Sellraintales“ genannt.

Schlicker Seespitze

U.a. Seidler, Wechner und ganz rechts oben neben den Schriften eingraviert, ohne Farbe: Pock

 

Kühtai Längental

Hinterlassen von Julius Pock im Kühtaier Längental Ende des 19. Jahrhunderts.

Lüsener Fernerkogel

Direkt nördlich des Kreuzes: Karl Wechner. Nach ihm sind die Wechnerkögel und die Wechnerwand in Kühtai benannt. Aufgemalen 1879 nach dem Aufstieg über den Nordgrat.
Westlich des Kreuzes: Steinbacher
Am Nordgrat: Steinbacher, Pock, Tollinger, Seifert. Aufgemalen am 12.08.1888. Nach Pock ist der Pockkogel in Kühtai benannt.

Südlich des Kreuzes: ? & Müller

 

Lüsener Villerspitze

Die Platte liegt neben dem Gipfelkreuz. Wechner, Jahreszahl 1879, Tützscher, Seidler. Aufgemalen während ihrer Erstbesteigung 1879.

Hohe Villerspitze

Nordöstlich des Kreuzes. Otto Melzer war hier bei der Überschreitung zur Lüsener Villerspitze über die Villerköpfe am 22.07.1894.

Horntaler Joch

Am Joch gibt es direkt nebeneinander mehrere, teils nur mehr schwer lesbare, Namen. Johann Suitner.

Für weitere Hinweise solcher Spuren bin ich sehr dankbar!

Share Button

2 Gedanken zu “„Verewigungen“ der ersten Bergsteiger auf Gipfeln und Graten | Sellrainer Berge Inside 7

  1. Ein schöner Beitrag zur Geschichte des Tiroler Alpinismus Luggi – habe ich lange vermisst im Internet.
    Die noch erhaltenen Kennzeichnungen gibt es vorwiegend in deiner Region und sie sind auch beschrieben, jedoch hat noch kaum jemand Fotos davon veröffentlicht und es zeichnet dich aus, daß du an die Dokumentation von Zeugnissen der Wurzeln des Bergsteigens denkst und die Originalinschriften von u. a. Mitgliedern der Wilden Bande veröffentlichst.

Schreibe einen Kommentar

*