02.06.2014 | Ruderhofspitze, 3473m + Schrankogel, 3496m von Lüsens

02.06.2014 | Ruderhofspitze, 3473m + Schrankogel, 3496m von Lüsens

Als ich vor kurzem am Hinterbergl oben war, hab ich mir gedacht, die Ruderhof könnte man von daheim aus machen. So hab ich wieder einen Abend vor der Karte verbracht und hab nach und nach die heutige Runde aus dieser Idee „entwickelt“:

Zu einer unmenschlichen Zeit bin ich wieder einmal mit dem Radl bis zum Fernerboden (Lisens am Morgen 0°C) und zu Fuß bis auf 2200m, die Lawine unten war verdammt hart gefroren. Ab 2000m hat es in der Nacht bzw. gestern angezuckert. Nicht lange, dann wurde aus dem „angezuckert“ etwa 5cm trockener, lockerer Neuschnee, der zum Gehen richtig fein war. Besser als jeder griffiger Harsch, bei dem man viel konzentrierter sein muss.

Nach einem Traum Sonnenaufgang, den ich am Ende der Mauer erleben durfte, bin ich bei recht kühlen Temperaturen über den Ferner hinüber zum Berglasübergang und bei tollem Pulver hinunter Richtung Franz Senn. Bei dem Moränenrücken hab ich einmal zehn Meter über Geröll drüber tragen müssen, sonst hab ich – mehr zufällig – genau die letzten Schneeflecken und -streifen gefunden und musste dadurch nie ausziehen.

Weiter ging’s auf den Alpeiner Ferner – puh, das zieht sich bis man endlich am Bruch vorbei ist – und weiter auf die Hochmoosscharte, dem Übergang vom Alpeinertal (= hinteres Oberbergtal) zum Falbesonertal. Von dort kommt man ohne Höhenverlust direkt zur Ruderhofspitze Nordflanke hinüber – oft hört man ja „Wand“ – naja, eine Wand ist steiler für meine Begriffe. Am Beginn hab ich immer wieder einen Blick in die Schneedecke geworfen: Von heute Nacht/gestern gabs 10cm lockeren Pulver, dann ein ganz dünnes Deckele und darunter zwischen 10 und 20cm von letzter Woche, die an der Grenze zum harten Untergrund kleine, kantige Kristalle gebildet haben. Das wirkt zwar auf den ersten Blick schlecht, aber da darüber alles so locker und ungebunden war, hab ich kein Problem gesehen. Bis zur Querung bin ich mit Spitzkehren hinauf und zum Schluss gestapft. Nach einem kurzen Gipfelabstecher bin ich bei dem Traumpulver wieder über die Nordflanke hinunter, zurück zur Hochmoosscharte und wieder auf die andere Seite des Alpeiner Ferners. Einer ist nachgekommen und auch über die Hochmoosscharte Richtung Ruderhof.

Ich bin weiter Richtung Schrankogel und zwar über die Wildgratscharte. Zuerst wieder in 5cm – auf der Ostseite mittlweile feuchtem – Pulver hinaufgespurt und zum Schluss über die Rinne bei gutem Sommerstapfschnee hinauf. Es folgt die kurze Abfahrt auf den Schwarzenbergferner, den ich soweit wie möglich Richtung Schrankogel hinübergequert bin. Dort hab ich nachgeschmiert. So lange im Juni bei Neuschnee unterwegs zu sein, kann ohne Sonnenschutz sehr böse enden. Die untere Hälfte bin ich wieder mit Spitzkehren hinauf und die obere über den Nordgrat bzw leicht in die Nordflanke ausweichend gestapft. War recht anstrengend. Der Normalanstieg über den Ostgrat wäre sicher zu sehr überwechtet gewesen. Dabei hat es zugetan und die ganze Zeit leicht geschneit. Abgefahren bin ich über die „gewöhnliche“ Nordflankenroute (wenige Meter Abstieg über den Ostgrat).

Danach ging’s weiter in der prallen Mittagssonne auf den Schrankarkogel. Irgendwie musste ich ja wieder nach Hause kommen. Über den Schrankarferner immer rechts haltend hinunter (Spalten! eine offene hab ich sogar gesehen) ins Schrankar. Oben auf dem Eiswulst glaubt man kurz, er falle überhängend nach unten ab.

Im Schrankar hab ich zum sechsten und letzten mal aufgefellt und hab bei einem kräftezehrenden Bruchharsch aufs Längentaler Joch gespurt. War froh endlich oben zu sein, schließlich hat es seit dem Schrankogel immer wieder kurz geschneit. Im Längental konnte ich nur am Ferner oben schwingen, darunter war der Schnee schon zu feucht und nur mehr gradausfahren möglich. Direkt unterm Westfalenhaus hab ich die Ski abgezogen und bin dem Steig entlang zurück zum Radl, da hat man die nachgelassene Konzentration an der Trittsicherheit gut gemerkt. Der leichte Regen zum Schluss war grad genug, dass die Hose beim Auto platschnass war – nur hat mich das weniger gekümmert. Ich war froh nach 11 Stunden und 50 Minuten (davon 8 Stunden Aufstiegzeit) zurück zu sein und hab mich über den erlebnisreichen Tag gefreut.

 

Echt lässig, den zweit- und dritthöchsten Berg der Stubaier Alpen inklusive Abfahrt beider Nordflanken bei besten Verhältnissen von daheim zu machen. Zwar macht man einiges an Höhenmetern aber die langen Flachstücke und die Stapferei strengen fast mehr an. Besonders wenn man immer was zu spuren hat, irgendwann merkt man sogar mikrige 5cm Neuschnee.

Die Ruderhof Nordflanke hat oben 45°, nach unten langsam abnehmend, die Schrankogel Nordflanke oben knapp 47° und nach unten stetig abnehmen.

bis 2000 angezuckert in der Nacht
bis 2000 angezuckert in der Nacht
Lisener Viller + Hohe viller
Lisener Viller + Hohe Viller

IMG_8019

geht zwischen Viller und Schafgrübler auf
geht zwischen Viller und Schafgrübler auf

IMG_8031 IMG_8034

IMG_8037 IMG_8045

Berglasspitze
Berglasspitze
vom Berglasübergang zu den Seespitzen und Ruderhof Nordflanke
vom Berglasübergang zu den Seespitzen und Ruderhof Nordflanke
Pulverle am Berglasübergang
Pulverle am Berglasübergang
im Berglastal
im Berglastal
auffellen hinter der Franz Senn
auffellen hinter der Franz Senn
zieht sich
zieht sich

IMG_8075

erster Blick zur Hochmoosscharte
erster Blick zur Hochmoosscharte
Alpeiner Ferner mit Schwarzenbergspitzen
Alpeiner Ferner mit Schwarzenbergspitzen
Hochmoosscharte Blick gegen Ruderhof
Hochmoosscharte Blick gegen Ruderhof
am Ende der Nordflanke
am Ende der Nordflanke

IMG_8095

Regensburger Hütte
Regensburger Hütte
in der Mitte der Berglasübergang
in der Mitte der Berglasübergang
Hinterer Brunnenkogel hinter Wildem Hinterbergl hinter Wilden Türmen
Hinterer Brunnenkogel hinter Wildem Hinterbergl hinter Wilden Türmen
mitte hinten Schrankarkogel, davor die Wildgratscharte mit Wildgratspitzen
mitte hinten Schrankarkogel, davor die Wildgratscharte mit Wildgratspitzen
Stubaier Gletscherskigebiet
Stubaier Gletscherskigebiet
Blick in die Ruderhof - so heißt eigentlich nur die Fläche unterhalb der Ruderhofspitze
Blick in die Ruderhof – so heißt eigentlich nur die Fläche/Grube unterhalb der Ruderhofspitze

IMG_8123-IMG_8136

IMG_8137

Schrankogel kurz im Nebel
Schrankogel kurz im Nebel
Jedenfalls schöner als auf der Straße Radlfahren im Sommer
Jedenfalls schöner als mit dem Radl auf der Straße

IMG_8147

Rückblick Nordflanke
Rückblick Nordflanke
hinauf auf die Wildgratscharte
hinauf auf die Wildgratscharte
Blick zurück zum Alpeiner Ferner mit Hochmoosscharte und Ruderhofspitze rechts
Blick zurück zum Alpeiner Ferner mit Hochmoosscharte und Ruderhofspitze rechts
Hochmoosscharte
Hochmoosscharte
von der Wildgratscharte zum Schrankogel links und Schrankarkogel rechts
von der Wildgratscharte zum Schrankogel links und Schrankarkogel rechts
Blick zurück zur Wildgratscharte
Blick zurück zur Wildgratscharte
am Schrankogel, Schrankarkogel und Schrandele im Bild
am Schrankogel, Schrankarkogel und Schrandele im Bild
Hochmoosscharte und Ruderhof
Hochmoosscharte und Ruderhof

IMG_8196

wenige Meter über den Ostgrat bis zum Einstieg in die Nordseite
wenige Meter über den Ostgrat bis zum Einstieg in die Nordseite
Flanke von oben
Flanke von oben
von unten
von unten, rechts der Aufstieg
vom Schrankarkogel zum Längentaler Joch
vom Schrankarkogel zum Längentaler Joch
Brunennkögel, Wildes Hinterbergl
Brunennkögel, Wildes Hinterbergl
vom Schrankar zum Schrankarkogel zurückgeschaut
vom Schrankar zum Schrankarkogel zurückgeschaut
im Schrankar, links Schrandele, dann Schrankarkogel und Schrankogel
im Schrankar, links Schrandele, dann Schrankarkogel und Schrankogel

IMG_8237

Längental
Längental
zu Fuß zum Radl
zu Fuß zum Radl zurück

 

Share Button

10 Gedanken zu “02.06.2014 | Ruderhofspitze, 3473m + Schrankogel, 3496m von Lüsens

  1. Faszinierend! Schon beim Nachfahren auf der Karte krieg i Muskelkater… danke für die Impressionen. Alles Gute und lg. Mario

    • Holger, des isch die guate Höhen- und Stallluft, viel Gemüse und Salat und vor allem viel, viel Fleisch – koane Nudl!
      Außerdem a paar Kilo zviel af die Rippen bzw af die Oberschenkel, damit was zum verbrennen hasch und is Schmalz zum Skifoan da isch. Weil Abfahren muas Erholung sein, und nit Anstrengung.

      Und nit zu vergessen in da Fria zum Frühstücken vor selche Touren 2 dicke Scheiben Brot mit noamal so dick Butter und Nutella drau ;-) sowie 2 Mannerschnitten für unterwegs. Ok, bei der Tour warens 2 1/2.

      Aja – und fast jeden Tag an halben Liter kuawarmer Milch mit an groaßn Haufn Kakaopulver drein. Aber des derpackt nit jeder in Magele, des muasch vo kloan au gwehnt sein. Also: ab morgen Ernährungsumstellung :-)

  2. Hallo Lukas,

    Respekt, tolle lange TouR und gewaltige Aufnahmen!

    -Überhaupt immer so viele schöne Touren und Fotos!

    Und wieder mal erstaunlich, wie die Gletscher schwinden, habe beide Nordflanken vor ca 15 Jahren mal befahren, jeweils gerade und direkt hinunter vom Gipfel, wo jetzt jeweils ein Felsriegel ist…

    LG Martin (unbekannterweise)

    P.S. Mach weiter so!!

Schreibe einen Kommentar

*