Kraspesferner

Warning: Illegal string offset 'filter' in /home/.sites/107/site1461/web/wp-includes/taxonomy.php on line 1409

Karten:

3. Landesaufnahme, um 1870. Den Kraspessee gibt es noch nicht. Der Gletscher geht bis ziemlich genau 2540m. Auch die Erzählungen meines Urgroßvaters von seiner Kindheit (Zeit um 1900), dass der Gletscher hinter der zweiten Zwinge begonnen hat, stimmen mit der Karte überein! Abrufbar im Tiris - tirol.gv.at
3. Landesaufnahme, um 1870. Den Kraspessee gibt es noch nicht. Der Gletscher geht bis ziemlich genau 2540m. Auch die Erzählungen meines Urgroßvaters von seiner Kindheit (Zeit um 1900), dass der Gletscher hinter der zweiten Zwinge begonnen hat, stimmen mit der Karte überein! Abrufbar im Tiris – tirol.gv.at
1925, der Kraspessee ist herausgekommen. Der Ferner beginnt knapp dahinter
1925, der Kraspessee ist herausgekommen. Der Ferner beginnt knapp dahinter
1933. Rückgang in 60 Jahren um 70 Höhenmeter
Kartenausschnitt mit Gletscherstand 1997, Rückgang in letzten 60 Jahren: 70 Höhenmeter. 2012 befindet sich der untere Gletscherrand auf ca. 2800 – 2820m. Rückgang in 15 Jahren um 100hm
animiert
animiert
Übersicht
Übersicht

Fotos:

Gletschergrenzen nach Kartenmaterial und Jahr. gelb die Höhenangaben. die wirkliche Gletschergrenze (zusammenhängendes Eis mit Nährgebiet im Sommer) beginnt 2011 ca. 50 Meter hinter dem linken Bildrand=Strich
Gletschergrenzen nach verschiedenen Karten und Jahr. gelb die Höhenangaben. Die Grenze des Resteises, = ohne Nährgebiet, sieht man durch den Schneefall kurz vor Fotoaufnahme sehr gut, auch wenn es großteils unter Maurach verborgen ist. Die wirkliche Gletschergrenze (zusammenhängendes Eis mit kleinem Nährgebiet im Sommer) beginnt 2011 ca. 50 Meter hinter dem linken Bildrand= grüner Strich

Kraspesferner von Haggen Weiderost aus, Ende 80er:

Kraspesferner Ende1980er

 

23.8.2012:

IMG_3665

 

 

Kraspesferner animiert
animiert
1996 - 2013. vom Zwieselbacher Gipfel aus. Man konnte in den 90ern noch geradewegs hinüber in die Rotgrube queren...
1996 – 2013. vom Zwieselbacher Gipfel aus. Man konnte in den 90ern noch geradewegs hinüber in die Rotgrube queren…
1996 - 2010 - 2013
1996 – 2010 – 2013

 

 

80er
80er
August 2009. Wo früher die Eiswand herunterging sind jetzt nur mehr Felsen. Unter dem Geröll verbirgt sich zwar noch Eis, hat aber kein richtiges Nährgebiet mehr. Ich kann die Bilder nicht übereinander lagern, weil der frühere Standpunkt durch das Eis unter den Steinen einige Meter höher (heute in der Luft) war.
August 2009. Wo früher die Eiswand herunterging sind jetzt nur mehr Felsen. Unter dem Geröll verbirgt sich zwar noch Eis, hat aber kein richtiges Nährgebiet mehr. Ich kann die Bilder nicht übereinander lagern, weil der frühere Standpunkt durch das Eis unter den Steinen einige Meter höher (heute in der Luft) war.
um 1990 vom Gaiskogel aus, unten 2011
um 1990 vom Gaiskogel aus, unten 2011

1992

 

2011 vom Gaiskogel
2011 vom Gaiskogel

Datum unbekannt

animiert
animiert
oberes Gletscherbecken am 15.8.09, noch mit Schneeauflage im oberen Teil
oberes Gletscherbecken am 15.8.09, noch mit Schneeauflage im oberen Teil
oberes Gletscherbecken am 3.10.2009, Eis fast vollkommen blank
oberes Gletscherbecken am 3.10.2009, Eis fast vollkommen blank
gewaltiger Anriss im späten Frühjahr 1991, die Felsköpfe in der Mitte schauen das erste mal heraus
gewaltiger Anriss im späten Frühjahr 1991, die Felsköpfe in der Mitte schauen das erste mal heraus
im Winter 2000 konnte man noch mittig herunterfahren, heute ist dort der reine Schrofen
im Winter 2000 konnte man noch mittig herunterfahren, heute ist dort Schrofengelände
Share Button