Richtiges Handling: Fischer TRAVERS – Skitourenschuh

Richtiges Handling: Fischer TRAVERS – Skitourenschuh

Die Erfahrung lehrt: Skitourenschuhe, Tourenbindungen und Felle richtig bedienen zu können, ist für die große Masse nicht selbstverständlich. Wer Skitourengehen nur als Ausgleich betreibt und nicht tagtäglich damit konfrontiert ist, verschmilzt naturgemäß nicht mit der Materie. Damit schleichen sich oft Fehler ein.

 

Richtige Bedienung des Fischer Travers

Ski/Walk-Hebel

Die Kerbe am Ski/Walk kann vereisen. Wenn man das Eis bzw. den Schnee vor Abfahrtsbeginn nicht entfernt, kann sich der Mechnismus logischerweise öffnen, da er nicht vollständig einrasten kann. Man kontrolliert daher vor jeder Abfahrt die Eisbildung in der Kerbe wie auch am Stift, wo der Hebel einrastet. Eis entfernt man mit einer streichenden Bewegung des Zeigefingers – mit oder ohne Handschuhe möglich.

Bleibt dennoch etwas Eis in der Kerbe zurück, drückt man den Hebel stark in den Stift, öffnet wieder, schließt wieder. Solange, bis das Eis draußen ist.

 

Bändchen am Ski/Walk

Die Reepschnur am Ski/Walk-Hebel muss im Abfahrtsmodus immer aus der Kerbe entfernt sein. Sonst wird das Bändchen während der Abfahrt beschädigt und kann nach kurzer Zeit reißen.

Man schließt den Hebel mit gleichzeitiger Beachtung der Schnur

 

Darf nicht eingeklemmt sein

 

Der Klettverschluss (Phatt-Maxx-Schnellverschluss)

Die gelbe Kerbe und die Striche am Klettverschluss sind zur Hilfestellung gedacht. Man merkt sich damit in welcher Position man am liebsten Skifährt, also wie eng der Schuh am Schaft geschlossen sein soll. Der mittige Strich wäre Stufe 5, es gibt auch halbe Stufen (kurze Striche). Man stellt sich nach dem Anziehen des Schuhs immer seine Abfahrtsstufe am Klettverschluss bereits ein.

 

Für den Aufstieg lässt man die Schnalle offen. Diese rastet am rot eingezeichneten Knopf ein.

 

Um in den Abfahrtsmodus zu wechseln, muss man nur die Schnalle schließen. MAN BRAUCHT DEN KLETTVERSCHLUSS NICHT MEHR VERÄNDERN!

 

Trocknung und Lagerung

Für alle Skitourenschuhe gültig: DER INNENSCHUH WIRD IMMER ENTFERNT! Feuchtigkeit, die sich zwischen Innenschuh und Schale befindet, kann sonst nicht entweichen. Darum: Skitourenschuhe, die samt Schale am Schuhtrockner hängen – ein NoGo! Man hängt lediglich den Innenschuh an den Schuhtrockner, die Schale bleibt am Boden stehen. Wenn die Schuhe extrem verschwitzt sind, nimmt man zusätzlich die Einlagsohle raus, unter dieser befindet sich am meisten Feuchtigkeit.

Für die Lagerung schließt man die Schnalle und den BOA-Verschluss! Kunststoff nimmt die Form an, in der er länger verweilt. Lagert man seine Skitourenschuhe mit offenen Verschlüssen, werden sie immer weiter und weiter. Knallt man die Verschlüsse zur Lagerung voll zu, wird der Schuh etwas enger, v.a. am Rist.

so trocknet man Skitourenschuhe richtig

 

Innenschuh richtig in Schale platzieren

Den Innenschuh nach dem Trocknen richtig zu platzieren, will auch gelernt sein. Hier gibt es den am häufigsten zu beobachtenden Fehler beim TRAVERS.

Schritt 1: Man greift sich das Bändchen der Gamasche an der Schale. Die andere Hand nimmt den Innenschuh mit einem C-Griff
Schritt 2: Man schiebt den Innenschuh in die Schale

Schritt 3: Man klappt den Schaft zurück. Die Gamasche liegt durch das Hineinschieben des Innenschuhs nicht richtig. Sie ist nach unten „genudelt“.
Schritt 4: Man krempelt die Gamasche nach oben

 

So liegt die Gamasche richtig

 

Share Button

3 Gedanken zu “Richtiges Handling: Fischer TRAVERS – Skitourenschuh

  1. Danke Lukas,

    da hast natürlich recht!
    Ich bin bei den Gebrigsjägern noch den Lowa Platik Skischuhe gefahren.
    Das war schon ein ganz andres Fahrgefühl, weil es halt mehr ein Bergschuhe war. Damit musstest du seeeeehr stabil stehen, um anständig zu fahren.
    Dagegen sollte der Travers schon ganz anders funktioniern. Ich muß das einfach mal selber Probieren.
    Vielen Dank und noch weiter den eplischen Winter genießten.

  2. Hallo Lukas,
    Nur ein Kurze Frage gibt es eine Vergleich wie hart die Schale des Touren Skischuhs ist
    Bei Alpinschuhe fahre ich normal 120 bis 130 härte
    Der Garmin Endorfin den ich noch für Skitouren nutze habe hat angeblich 130…

    Viele Dank schon im vorraus und noch viel mehr für Deine umfangreichen Information auf Deiner Seite im allgemeinen

    Einfach spitze Berg Heil A.Volbehr

    • Hallo Andreas,

      leider nicht. Zur Flex-Angabe eines Skischuhs gibt es keine Norm und kein einheitliches Messsystem. Die fiktiven Zahlen sind lediglich Teil der Werbung jedes Herstellers.

Schreibe einen Kommentar

*